Winzerverein Hagnau e.G.

Aktuelles

Staatsehrenpreis für Winzerverein Hagnau

Staatsehrenpreis für Winzerverein Hagnau

Posted on

Die Trophäenjagd des Winzervereins Hagnau geht munter weiter. Nachdem Vorstand, Karl Megerle, Geschäftsführer Tobias Keck und Kellermeister Jochen Sahler Anfang November 52 goldene und 17 silberne Medaillen vom Badischen Weinbauverband empfangen durften, folgte diese Woche das Sahnehäubchen des Erfolgs.

Im Rahmen der jährlich stattfindenden Veranstaltung Spitzenweine im Südwesten in den Räumen der baden-württembergischen Landesvertretung in Berlin konnten die drei Hagnauer Weinexperten stellvertretend für die gesamte Winzergenossenschaft den erstmals für Baden vergebenen Staatsehrenpreis in der Kategorie Betriebe mit mehr als 150 Hektar Anbaufläche entgegennehmen.

Die Einladung nach Berlin kam kurzfristig. Mit einer solchen Auszeichnung hat bei uns wirklich niemand gerechnet, sagt Kellermeister Jochen Sahler. Sie würdigt die jahrelange gute Arbeit, die wir hier in Hagnau am Bodensee leisten. Darauf können wir zu Recht stolz sein.

Bester aus drei Jahrgängen

Zur Ermittlung der Preisträger in den Bereichen Hektarbetriebe (bis 9,9 ha), Mittelbetriebe (10 bis 149 ha) und Großbetriebe (über 150 ha) bildete der Badische Weinbauverband einen Index, der unter anderem die bewirtschaftete Rebfläche berücksichtigt und die Resultate der Jahrgänge 2012, 2013 und 2014 umfasst. Goldmedaillen wurden in der Berechnung mit zwei Punkten, Silbermedaillen mit einem Punkt bewertet. Bei den Großbetrieben erreichte der Winzerverein Hagnau den höchsten Wert aller badischen Weinerzeuger.

Stabilität auf hohem Niveau

Der Staatsehrenpreis ist besonders wertvoll, da er nicht nur einzelne Weine, sondern das gesamte Hagnauer Sortiment betrifft, freut sich Geschäftsführer Tobias Keck. Auch Vorstand Karl Megerle ist stolz auf den erneuten Erfolg: Wie keine andere Auszeichnung dokumentiert der Staatsehrenpreis das konstant hohe Niveau unserer Hagnauer Weine. Er berücksichtigt ja nicht nur die Ergebnisse einer Saison, sondern die Resultate eines Drei-Jahres-Zeitraums.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.